icon_verbraucherfreundlichkeit
Willkommen im Ignatius-Lötschert-Haus Willkommen im Ignatius-Lötschert-Haus
schatten
schatten
Schriftgröße ändern: kleinernormalgrößer
Home > Willkommen im Ignatius-Lötschert-Haus

Die Seite befindet sich zur Zeit im Umbau. Wir bitten Sie um Geduld und sind bald mit mehr Informationen für Sie da.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Einrichtungsleitung Franz Schmitz (f.schmitz(at)seniorenheim-horbach.de)

Telefonnummer für allgemeine Fragen: 06439/89-0
Telefonnummer für Belegungsfragen: 06439/89-322

Ignatius-Lötschert-Haus wechselt Eigentümer

Horbach. Katharina Kasper ViaSalus: Der Mensch im Mittelpunkt


Am 1. April wurde das in der Region sehr bekannte und beliebte Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach, das sich in der Trägerschaft der Barmherzigen Brüder aus Montabaur befand, von der Katharina Kasper ViaSalus GmbH mit Sitz in Dernbach übernommen. Dies wurde im Rahmen eines Pressegespräches am Freitag, 31. März, offiziell bekannt gegeben.

Neuer Eigentümer 

„Wir haben mit der Katharina Kasper ViaSalus GmbH einen neuen Eigentümer gefunden. Diese gehört zur DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER und ist seit vielen Jahren in der Altenhilfe als kompetenter Träger mit christlichen Werten und professionellem Engagement etabliert“, erläutert Bruder Michael „Die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER ist uns hinsichtlich ihrer hohen Wertschätzung dem Menschen gegenüber gut bekannt und hat sich einen wirklich guten Namen als qualifizierter Partner in der Betreuung von Senioren gemacht.“

Die Zukunft des Ignatius-Lötschert-Hauses

Elisabeth Disteldorf betonte als neue Geschäftsführerin des Ignatius-Lötschert-Hauses: „Mit unseren 17 stationären und ambulanten Senioreneinrichtungen sind wir bereits ein sehr erfahrener Partner in der Altenhilfe. Bei der Übernahme des Ignatius-Lötschert-Hauses ist es uns ein Anliegen, das Haus mit seinem Leistungsangebot, dem professionellen Engagement seines Mitarbeiterteams sowie seiner christlichen Prägung gut in die Zukunft zu führen.“ 

Die Zielsetzungen der neuen Geschäftsführung sind bereits definiert. Das bekannte Leistungsspektrum des Ignatius-Lötschert-Hauses mit vollstationärer Pflege, Kurzzeitpflege, Betreuung von Menschen mit Demenz sowie Palliative Care soll um eine Tagespflege erweitert werden. Hier werden neben Freude und Geselligkeit ebenso Aktivierung und therapeutische Unterstützung sowie die Förderung der individuellen Fähigkeiten im Zentrum der Bemühungen stehen. Ältere Menschen werden somit bei Ihrem Wunsch unterstützt, länger in ihrem zuhause zu bleiben.

Darüber hinaus soll die moderne Altenhilfe im Sinne eines Quartiersmanagements weiterentwickelt werden unter Einbeziehung des Fördervereins. „Das Ignatius-Lötschert-Haus eignet sich hierfür ganz besonders, da der Förderverein überaus aktiv ist und bereits über ein gutes Netzwerk in der Region verfügt“, erklärt Franz Schmitz, der das Horbacher Haus als neuer Einrichtungsleiter übernimmt. 

Gemeinsamkeiten

„Der Mensch im Mittelpunkt“ ein Satz der verbindet. Beide Gesellschaften haben sich aus langer Tradition diesem Satz verpflichtet. Ignatius Lötschert und Katharina Kasper, beide gebürtige Westerwälder aus einfachen Verhältnissen, erfüllten Ihren Dienst im Namen Christi am Menschen. Beide sind Gründer und Vorbild einer Ordensgemeinschaft, die in ihrer Zielsetzung, hilfebedürftigen Menschen beizustehen, übereinstimmen. Nicht zuletzt wegen der traditionellen Verbundenheit waren sich die Vertragspartner schnell einig. 

DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER

Geschäftsführer Alfons Donat stellte die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER vor. Zu ihrem Leistungsspektrum zählt die Versorgung kranker, pflegebedürftiger, sterbender und zu betreuender Menschen. Dazu ist sie mit rund 6.000 Menschen in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen an diversen Standorten vertreten. Daneben ist die DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER in den Bereichen der Erziehung, Aus-, Fort und Weiterbildung aktiv. Ziel ist es, Menschen professionelle und hochwertige Unterstützung in Lebenssituationen zu geben, in denen sie Hilfe brauchen.